Meine Laufschuhe

Bevor man sich versieht, wird es Mai. In Hamburg bedeutet es: Marathon. Die 30. Ausgabe vom Hamburg-Marathon findet am letzten Sonntag im April statt: 26. April 2015.

Anfang Februar sind es nur noch knappe 11 Wochen für die Vorbereitung. Will ich mich diesmal verbessern? Oder die 42,195 Kilometer durch die schönste Stadt der Welt locker runterlaufen? Unabhängig von persönlichen Zielen stellt sich die Frage nach den Schuhen. Laufschuhe sind nicht einfach Laufschuhe. Es geht um Pronation, die „wohlgeformte“ Abrollbewegung, und um die vielen Leiden des Läufers und mindestens so viele Lehrmeinungen, wie diesen zu begegnen sei. Ein Signal, auf das man sich jedoch immer verlassen kann, ist der Schmerz.

Blasen laufe ich mir nicht in neuen Schuhen sondern als Verschleißerscheinung von Schuh und Socken. Blasen sind lästig aber nicht lebensgefährlich. Trotzdem lenken die Schmerzen ab. Schmerzen in den Knien, Muskeln, Bändern und Sehnen und brennende Sohlen sind Alarm-Signale, die sich auch mit anderen, also auch mit neuen, Schuhen in den Griff kriegen lassen. Mehr oder weniger Dämpfung und Unterstützung hängt dabei vom individuellen Profil ab. Wenn man viel läuft, passen sich Fuß und Knochen der Belastung an. Wählt man dann den „falschen“ Schuh kann es kontra-produktiv sein.

Meine Schuhe sind der Saucony Mirage 5 und Brooks Ravenna 6, der eine härter der andere etwas komfortabler. Wenn ich mit einem von beiden schlechte Erfahrungen mache, dann bin ich offen für einen anderen Schuh. Bisher bin ich besonders gerne auf Mizuno gelaufen. Etwa den Sayonara 2 und den Inspire 9. Auf eine Marke oder ein Modell bin ich nicht festgelegt.

Wer also Schmerzen hat, die nicht auf den Ehrgeiz von persönlichen Geschwindigkeitsrekordwünschen für den Marathon zurückzuführen sind, sollte sich um seine Lauf-Schuhe kümmern. Jetzt ist eine gute Zeit dafür.

Wie denkt Ihr über das Thema? Ich würde mich freuen von Euren Erfahrungen in den Kommentaren zu lesen.


Sportliche Grüße von Matthias (mp3)
mp3, 16.02.2015
Laufkoch
Schöne Darstellung Matthias 🏃 ☀️ Bei mir geht's nach dem Gefühl, Optik und Preis. Mache die allerbesten Erfahrungen, mit dem Antesten im Laden, Spontankauf und dann entscheidet sich schnell, ob es ein Freizeitschuh wird 😩😊 oder ein Trainingsschuh 😋. Ich achte sehr aufs Vorfußlaufen und mag es, wenn die Dämpfung gering ist, sowie ein fester Vorderschuh. Asics zum Beispiel ist für mich ein sehr guter Wettkampfschuh 👣 sowie mag ich die Verarbeitung ❤️ Wichtig ist ! man muss sein Schuh nutzen 💨 und Freude empfinden 💚🍌☀️ das tust du, viele Andere und ich jetzt ein weiteres Mal 🚢 go go Alster...herzlichen Gruß Detlef
Donnerstag, 05. März
Zum Kommentieren bitte einloggen.